Es war der 5. Juni 1932, als Amelungia erstmals ein Herz-Jesu-Bergfeuer abgebrannt hatte. Anfangs unterhalb des Hafelekar, aber bereits seit 1934 auf der kleinen Herzwiese, östlich der Seegrube. Bereits seit diesem Jahr zeigt das Herz-Jesu-Feuer ein schräg liegendes Kreuz auf einem dreieckigen Sockel. In diesen Jahren verschärfte sich die politische Lage worauf Amelungia uneingeschränkt eine klare Position einnahm. Am 6. Mai 1933 beschloss der BC Amelungias einstimmig, dass kein Amelunge Nationalsozialist sein darf, tritt einer der NSDAP bei oder trägt das Hakenkreuzabzeichen, so wird er cum infamia dimittiert.

So hat sich Amelungia auch heuer wieder mit 300 Fackeln und 100 Hölzern, auf die Nordkette begeben. Nach einem gemeinsamen Mittagessen auf der Bodensteiner Alm stiegen wir ab zur Herzwiese. Bei Traumwetter (obwohl schwere Unwitter angesagt waren) begannen wir mit dem Aufbau des 330 Laufmeter großen Kreuzes auf dem sehr steilen Gelände.

Mit einer guten Jause und an Schnapsl konnten nach mehreren Stunden harter Arbeit, in lustiger Runde, gemütlich am Lagerfeuer, wieder Kräfte gesammelt werden. Mit Sonnenuntergang setzte ein Regenschauer ein und wir begannen das Kreuz um 21.45 Uhr anzuzünden. 

Über eine Felsrinne bergab ging es auf den Wanderweg weiter zur Arzler Alm. Gegen Mitternacht erreichten wir dann die Hungerburg.


Gesund und froh, über das gelungene Herz-Jesu-Feuer ging es dann nach Hause.

Besonders hat uns die Begleitung von Bbr. Cato mit seiner Eleonora gefreut der in seinem Alter noch fitter auf der Herz-Wiese "herumspringt" als so manche Gams!

Vielen Dank an alle fleißigen Mithelfer – Treu zum Banner!

Hier gehts zu den Fotos

Mag. Stephan Michalek v/o Dr. Monty, AMI,

 

 

 

 

Alternative

K.Oe.St.V. Amelungia Innsbruck

powered by webEdition CMS